· 

"Steh auf und zeig, dass du gehen kannst!"

Heute durfte ich die Taufe des süssen Maurizio in der Matthäuskirche der reformierten Kirchgemeinde Stadt Luzern musikalisch begleiten. 

Ich liebe es in Kirchen zu singen. Da ist allerdings immer ein kleines "Aber" mit dabei: Steht es nicht im Widerspruch bei kirchlichen Zeremonien mitzuwirken, wenn ich doch als Konfessionslose freie Zeremonien anbiete, die konfessionell neutral sind?

Es ist kein Widerspruch. Ich begegne dem Wunsch der Eltern nach einer kirchlichen Taufe mit grösstem Respekt und ebenso den Gemeindemitgliedern. Genauso respektvoll wurde ich in der Matthäuskirche begrüsst.

Die junge Pfarrerin Cristina Policante hat eine wunderschöne Taufe durchgeführt und noch nie hat mich eine Predigt so berührt wie ihre. Sie hat aus dem Evangelium nach Johannes die Geschichte "Die Heilung am Teich von Betesda" vorgetragen. Besonders gefallen hat mir, wie sie die Geschichte der Wunderheilung in die heutige Zeit transportiert hat. Wenn wir geheilt werden wollen, müssen wir dafür bereit sein. Wir müssen gesund sein WOLLEN. Wir müssen uns mit unseren Schwächen auseinandersetzen und Blockaden, die uns den Weg zu wahrer Heilung versperren, auflösen. Die Heilung liegt in uns. Nicht in einem heiligen Wasser, nicht bei einer heilsbringenden Person. So sagte Jesus zu dem Mann, der geheilt werden wollte: "Steh auf und zeig, dass du gehen kannst!"

Durch die Predigt wurde mir wieder einmal bewusst, dass jeder Glaube den gleichen Kern hat. Ich glaube nicht an Gott, so wie ich ihn mir als Kind vorgestellt hatte, als alten Mann mit weissem Bart und Zauberstock (Gandalf lässt grüssen!). Ich glaube an die unendliche Kraft der Liebe. Egal, wie wir es nennen: Im Kern wollen wir doch alle einfach gute Menschen sein. In sozialen Medien tummeln sich unzählige Motivationstrainer und Blogger, die uns ein besseres Leben versprechen. Dass mein Leben besser wird, dafür kann nur ich selbst sorgen. Jesus Christus verbreitete diese Erkenntnis bereits vor 2019 Jahren. Würde Jesus Christus heute leben, wäre er wohl Motivationscoach und Influencer. In diesem Sinne: Steh auf und zeig, dass du gehen kannst!

 

Hebed euch Sorg, eui Miriam